Persönliches Gespräch X

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Kontakt

X

Persönliches Gespräch

X
View results on a new page

Krowmark steigt vom Siebdruck …

… auf den Textildirektdruck um.

Textildirektdrucksysteme stellen für den Arbeitsbekleidungsmarkt eine große Bereicherung dar, weil sie die Produktion von Mustern und hohen Volumen auf Knopfdruck ermöglichen – ohne hohe Einrichtungskosten.

Krowmark Limited ist der führende britische Hersteller von bestickter Arbeitsbekleidung mit Sitz in Bognor Regis in der englischen Grafschaft West Sussex. Das Unternehmen liefert Arbeitsuniformen und bedruckte T-Shirts an Abnehmer in Großbritannien und Europa. Seit seiner Gründung im Jahr 2005 konnte Krowmark sich zum führenden britischen Anbieter von Arbeitsuniformen entwickeln. Die Bestickung der Textilien wird intern durchgeführt. Beim Druck wurde lange Zeit das Siebdruckverfahren verwendet.

Krowmark steigt vom Siebdruck auf den Textildirektdruck um

Gründer und Geschäftsführer Mark Ponsford erklärt, warum das Unternehmen dem Siebdruck letztendlich den Rücken kehrte: „Wir benötigten mehr Flexibilität beim Drucken. Unsere Nachforschungen im Markt ergaben, dass wir die Wahl hatten zwischen Siebdruck, Textildirektdruck mit kleinen Stückzahlen oder aber einer radikalen Umstellung auf Textildirektdruck mit hohen Stückzahlen.“

Krowmark konnte mit seinen vorhanden Systemen pro Tag circa 2.000 Kleidungsstücke verarbeiten. Der Versuch, die Stückzahl mit dem Siebdruckverfahren auf täglich 4.000 zu steigern, warf jedoch einige Probleme auf, wie Ponsford feststellen musste. „Der Siebdruck war problematisch, weil er eine Einrichtung voraussetzte (und damit Kosten verursachte), die bei Einzelstücken oder Kleinauflagen zu aufwändig war. Beim Textildirektdruck hingegen können wir beliebige Stückzahlen verarbeiten, von Einzelstücken bis hin zu 10.000 Kleidungsstücken.“

Der Umstieg auf die Kornit Avalanche HD6

Mark Ponsford erzählt, wie er den mutigen Entschluss fasste, seine Siebdrucksysteme zu ersetzen. „Ich würde gern behaupten, dass meiner Entscheidung eine gründliche Marktrecherche vorausging, aber das war nicht der Fall. Vielmehr sprach ich mit jemandem, der bereits unsere Stickmaschinen lieferte und gerade einen Händlervertrag mit Kornit abgeschlossen hatte. Ich fragte ihn, wie ich meine Siebdrucksysteme ersetzen könnte. Er antwortete, dass er mich gerade anrufen und auf ein Textildirektdrucksystem aufmerksam machen wollte, bei dem die Bearbeitung eines Kleidungsstücks 30 Pence kostete.“

Neben der höheren Produktionsgeschwindigkeit wollte Ponsford die ständig steigenden Tintenkosten reduzieren. Die The Kornit Avalanche HD6 sprang ihm ins Auge, weil sie nicht nur seine Anforderungen erfüllte, sondern obendrein auch über ein integriertes Vorbehandlungssystem verfügt. „Wir hatten uns den Textildirektdruck schon in der Vergangenheit angesehen, fanden das Verfahren aber zu umständlich. Zunächst kam eine Vorbehandlung, dann eine Trocknung, dann der Druck, dann noch eine Trocknung, und keine der Einzelverfahren griffen nahtlos in einander. Bei der Avalanche legen wir lediglich ein T-Shirt auf die Maschine und drücken zwei Knöpfe. Das T-Shirt wird eingezogen, vorbehandelt, bedruckt, ausgeworfen und auf den Trockner befördert. Einfacher geht es nicht.

Die Kostenvorteile von Textildirektdruck im Vergleich zu Siebdruck oder Bestickung

„Die Kornit Avalanche HD6 ist ein hervorragender Drucker. Wir bedrucken damit jetzt sämtliche Kleidungsstücke und sind dabei, auch alle anderen Druckaufträge auf dieses Gerät zu verlagern. Das absolute Highlight sind die sehr, sehr geringen Einrichtungskosten. Außerdem entfällt das Entgittern“, so Ponsford. „Der Arbeitsaufwand ist minimal, was fantastisch ist. Wenn also jemand 50 T-Shirts verlangt, können wir den Auftrag noch am gleichen Tag abwickeln und müssen nicht warten, bis etwas entgittert ist.“

„Die Logos auf der Vorderseite von Arbeitsbekleidung werden in der Regel aufgestickt. Stickereien auf Kleidungsstücken halten meist wesentlich länger – länger sogar als das Kleidungsstück selbst. Viele Kunden wollen, dass ihre Kleidungsstücke zusätzlich bedruckt werden. Wenn etwa die Rückseite eines T-Shirts mit sehr großen Schriftzügen oder Abbildungen versehen werden soll, können wir keine Stickerei verwenden, weil die Kosten exponentiell steigen würden. Wenn man die Größe eines Logos verdoppelt, vervierfacht sich die Anzahl der Stiche, und deswegen verlangen die Leute hierfür lieber Drucke. Die meisten Kunden wissen nicht, welche Druckarten es gibt. Sie wollen einfach ein Kleidungsstück bedruckt haben. Es liegt an uns, ein Verfahren auszuwählen. Früher haben wir das Vinyl- oder Siebdruckverfahren verwendet, jetzt aber nutzen wir den Textildirektdruck, weil er so zuverlässig ist.“

Erfüllung der Erwartungen

Seit der Installation der Kornit Avalanche HD6 sind jetzt ein paar Monate vergangen. Inzwischen ist ihre Auswirkung auf den Umsatz von Krowmark deutlich zu erkennen. Erfüllt sie die Erwartungen? „Wir haben erstklassige Erfahrungen mit der Kornit HD6 gemacht. Es gab einige Herausforderungen, die wir aber bewältigt haben, und jetzt erzielen wir wirklich gute Ergebnisse. Wir konnten die Anzahl der Mitarbeiter reduzieren und unsere Rentabilität steigern. Ich würde die Maschine jedem empfehlen, der im Arbeitskleidungs- oder T-Shirt-Sektor tätig ist.“

Zuverlässigkeit was ein weiterer Faktor für Krowmark. „Seit der Installation der Avalanche HD6 haben wir gelernt, dass nicht alles einfach ist. Es gibt aber Formulare, die wir nutzen können, sowie Online-Support, der rund um die Uhr verfügbar ist. Das ist hervorragend. Meine Mitarbeiter sind davon begeistert. Wenn wir ein Problem haben, wird uns schnell geholfen. Bei Bedarf werden Techniker entsandt, die vor Ort schnell alles wieder ins rechte Lot bringen.“

Unkomplizierte Bedienung der Kornit Avalanche HD6

Firmenründer und Managing Director Mark Ponsford.

Da die Produktion der Nachfrage nun standhalten kann – täglich können bis zu 4.000 Kleidungsstücke verarbeitet werden – geht Ponsford davon aus, dass dieser Geschäftszweig weiter wachsen wird. „Wir sind im Arbeitsbekleidungssektor tätig, was für Kornit zugegebenermaßen ein ungewöhnlicher Markt ist. Ich kann aber nur jedem dringend empfehlen, mit Kornit zu sprechen, weil die Maschine selbst und ihre Erzeugnisse erstklassig sind. Sie ist hervorragend und macht alles viel leichter.“

„Die Bedienung der Kornit HD6 ist denkbar einfach. Sie laden eine PNG-Datei guter Qualität hoch, die dann am Display angezeigt wird. Sie platzieren die Datei am Display auf dem T-Shirt, drücken einfach zwei Knöpfe, das T-Shirt wird eingezogen, besprüht, bedruckt und wieder ausgegeben. Die Maschine ist so einfach, sogar ich könnte sie bedienen“, erklärt er abschließend.